Unsere nächste Veranstaltung

„Du darfst mich lieben für drei tolle Tage“, spielte die „Hauskapelle“, der musikalische Dauerläufer Harald Löb, als Opening am vergangenen Mittwoch beim karnevalistischen Nachmittag des „Vereins soziale Nächstenhilfe.“

Und alle Mitglieder, gut gelaunte Seniorinnen und auch einige Senioren, sangen im Hotel „Alter Fritz“ kräftig mit. Stunden der Lebensfreude wurden von Moderator Arne Dybionka, gerade pünktlich aus der Reha zurückgekehrt, angekündigt. Gut gelaunt zog die 2. Vorsitzende Antonie Sitzenstock ihren Vorstandsmitgliedern voraus durch die Narrhalla zur Bühne. Vereinsboss Helmut Sondermann, der leider durch eine Fortbildungsmaßnahme verhindert war, hatte damit eine würdige Vertretung.

Als Eisbrecher fungierte Hertha Mürz in der Bütt. Sie hatte tolle Einfälle über den Mund im Gepäck: „An Fastnacht woll’n wir mit dem Mund was singen, heut soll hier ein Lied erklingen – ein Lied, das Stimmung schafft im Leben – der gute Wein, ja der soll leben“. Als eine Frau in der Midlife-Krise begeisterte Monika Fischer. Eigentlich wollte sie eine Rede über Sex im Alter halten, meinte aber dann: „Das ist nicht mehr der Rede wert.“ Wahre Kanonen auf der Bühne sind „Mohr und Möhrchen“. Da wurden diesmal sogar Doris Kreusch und Dirk Meid eingebunden.

Zu einer „Traumweltreise“ war Elke Schulz aufgebrochen, natürlich mit der ganzen Familie. Was sie da alles erlebte, war köstlich. Die „Käfer-Gruppe“ der Fidelen Möhnen aus Hausen in Person von Silvia, Helga, Monika, Uschi und Conny erschien, natürlich in Begleitung von Nachtschwester Marianne und zwei strammen Pflegern, um mit „Aramtamtam, Aramtamtam, Gulli, Gulli, Ramtamtam“ ihre neuesten Spielchen zu präsentieren. Da konnte man nur sagen: „Wehe, wenn sie losgelassen.“

Die kleinen Kadetten der Blau-Weißen Husaren Hausen, erschienen in der Stadt der Bienen, genau passend, als kleine „Majas“. Eine weitere Tanzgruppe der Winzlinge zeigte perfekt ihr tänzerisches Können als kleine Haremsdamen.

Glanzvoller Einzug von Mayens Prinzessin „Tina I.“ mit Hofstaat und Gefolge: Nach dem würdigen Empfang der hochwohlgeborenen Mannschaft, lobte die Tollität neben allen Mayener Frohnaturen besonders das Engagement der Menschen, die sich sozial einsetzen.

Die Tanzgruppe des Kürrenberger Karnevals-Vereins unter Steffi Kroschel begeisterte vor dem Finale mit ihrem schmissigen Gardetanz. Schunkellieder, Stimmung und gute Laune waren bei der Veranstaltung wie immer programmiert.

  • Elke Schulz nahm das Publikum mit auf eine humoristische Weltreise
  • Hertha Muerz hatte sich Gedanken darueber gemacht wozu der Mund so alles nptze ist
  • Mayens nrrische Regentin Tina I amsierte sich nicht nur prchtig sodern lobte auch das groe Engagement des VsN
  • Spitzenkrfte des mayener Karnevals MOHR und MHRCHEN hier mit Doris Kreusch und Dirk Meid
  • Elke Schulz nahm das Publikum mit auf eine humoristische Weltreise

  • Hertha Muerz hatte sich Gedanken darueber gemacht wozu der Mund so alles nptze ist

  • Mayens nrrische Regentin Tina I amsierte sich nicht nur prchtig sodern lobte auch das groe Engagement des VsN

  • Spitzenkrfte des mayener Karnevals MOHR und MHRCHEN hier mit Doris Kreusch und Dirk Meid

  • Elke Schulz nahm das Publikum mit auf eine humoristische Weltreise
  • Hertha Muerz hatte sich Gedanken darueber gemacht wozu der Mund so alles nptze ist
  • Mayens nrrische Regentin Tina I amsierte sich nicht nur prchtig sodern lobte auch das groe Engagement des VsN
  • Spitzenkrfte des mayener Karnevals MOHR und MHRCHEN hier mit Doris Kreusch und Dirk Meid

Nächstenhilfe Mayen

Kreissparkasse Mayen

IBAN: DE16 5765 0010 0000 0293 63
BIC: MALADE51MYN

Volksbank RheinAhrEifel

IBAN: DE62 5776 1591 0011 4315 00
BIC: GENODED1BNA

Wir helfen Ihnen

Alter

Sie machen sich Sorgen, nicht mehr alleine zurechtzukommen? Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Kinder und Familie

Familienleben ist nicht immer einfach. Wir unterstützen Sie gerne in einer Notlage.

Behinderung

Sie haben eine Behinderung? Wir sind Ihr Ansprechpartner zu Fragen in Bezug auf Hilfen im Alltag.

Krankheit

In unserer Gesellschaft gibt es Tabuthemen - z. B. psychische Probleme. Wir sind für Sie da wenn Sie Hilfe suchen.

Notlage

Jeder Mensch kann unvorhergesehen in eine Notlage geraten. Wir lassen Sie in der Not nicht im Stich!

Rufen Sie gerne eines unserer Vorstandsmitglieder an, wenn Sie Hilfe benötigen.

Zusammen klären wir in einem persönlichen Gespräch ,wie wir Ihnen genau helfen können.

Wichtig dabei ist, dass wir keine Fachkräfte ersetzen können. Wir sehen uns eher als hilfsbereite Nachbarn.

Wenn wir Ihnen helfen konnten, möchten Sie sich wie jeden netten Nachbarn sicher auch bei uns bedanken. Zusammen überlegen wir in diesem Fall, was angemessen ist.